Warum ich niemals selbstständig sein wollte: Ein sehr persönlicher Rückblick mit meinen größten Learnings

Inhalt & Übersicht

Vielleicht sehen deine Tage auch häufig so aus: 

Kundentermin, danach Angebot ausarbeiten, Rechnung schreiben, Bestellung aufgeben, Instagrampost machen, Staubsaugen, Kuchen für Geburtstag backen, die Glühbirne von der Flurlampe endlich wechseln, das Kind abholen, ach und der Rasen müsste dringend gemäht werden….Am Abend bist du todmüde auf der Couch – Deine ToDo Liste maximal halb abgehakt. 

Das kommt Dir auf jeden Fall bekannt vor?

Mir auch. 

Und dann habe ich etwas geändert: die Perspektive und die Prioritäten.

Ich bin gedanklich einen Schritt zurück gegangen und habe etwas festgestellt, dass mich verblüfft und auch sehr stolz zurückgelassen hat. 

Bill Gates sagte mal: “We tend to overestimate what we can do in a day and underestimate what we can do in a year.” 

Was so viel heißt wie: Was ich an einem Tag schaffen kann habe ich diverse Mal überschätzt – aber was ich in einem Jahr erreicht habe…

Krass unterschätzt, dieses Jahr. Und so war das:

Niemals selbstständig sein: NIEMALS

Als ich schon fast spontan mein Gewerbe für digital4small im Sommer 2019 angemeldet habe, hatte ich NIEMALS die Absicht damit meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Ich habe einfach angefangen. So wie ich es immer mache. Ich fange an und setze um.

 „Done is better than perfect.”  

Vermutlich hast Du es schon x-Mal vom Pareto Prinzip gehört, also, dass 80% der Ergebnisse mit nur 20% des gesamten Aufwands erreicht werden. Egal in welcher Sache, so also auch in Bezug auf mich selbst: Meine 80% an mich entsprechen in Wahrheit 110%, ich denke Du kennst das. 

Ich mache keine halben Sachen. Wenn ich etwas anfange bringe ich es zu Ende.

Offenbar war sämtlichen Kollegen und Freunden die Sache viel eher klar als mir:

 “Eva, nächstes Jahr machst Du digital4small in Vollzeit.”

Ich habe immer abgewunken, mich natürlich darüber gefreut, dass sie mir das zutrauen. Aber mal ehrlich, warum sollte ich denn meinen sicheren Teilzeitjob in einem Konzern in dem ich on Top noch jede Freiheit hatte, die man sich vorstellen kann, der super bezahlt war und ich die Möglichkeit hatte mir 24(!) zusätzliche Urlaubstage zu kaufen, verlassen?!

Ich bin doch nicht verrückt...

Warum auch immer, vermutlich meine Leidenschaft & der Wunsch anderen zu helfen, ihnen zu zeigen, dass es nur ein paar wenige, für mich mittlerweile einfache Schritte hin zur Online-Sichtbarkeit sind, haben mich Nächte lang dazu bewegt Websites zu bauen, Accounts von “Google myBusiness” zu verifizieren und Facebook & Instagram Pages anzulegen.

Und dann, nach einem Jahr digital4small®, mitten im 1. Corona Lockdown war er da: der Gedanke…Selbstständig oder auch selbst und ständig.

Faszinierend und abschreckend zugleich

Denn, wer mich kennt, weiß auch warum mein Grund #1 niemals selbstständig zu sein ist: meine Mama.

Meine Mama war und ist selbstständig seit ich denken kann. Und sie kümmert sich mit vollem Einsatz um ihre Kunden – immer, 24/7. Daraus resultieren mehr als 32 Jahre quasi kein Urlaub, kein Abschalten. Selbst und ständig, keine Trennung zwischen Arbeit und Freizeit – das wollte ich auf KEINEN Fall. 

Kleine Anmerkung: ich bin unglaublich stolz auf meine Mama. Sie ist immer für mich und meine Family da und für sie ist diese fehlende Trennung fein, nur für mich war und ist das nicht denkbar.

Aber der Gedanke an die Selbstständigkeit ging nicht mehr so einfach weg…

Langsam entwarf ich Angebote auf der Grundlage meiner Learnings mit meinen bisherigen Kunden. Diese Angebote, sozusagen zum selbst puzzeln, wurden noch besser gekauft als meine völlig individuellen Angebote vorher. Und ich wusste genau was das Ergebnis ist, wie lange es dauert und was für meinen Kunden drin ist.

Meine Kundin Petra und der Prototyp des Social Media Masters

 Aha, es war meine Aufgabe den Kunden zu beraten, was sie oder er denn brauchte. Heute denke ich mir, ist ja logisch, wenn meine Kunden Experten in Sachen Online und Social Media Marketing wären und die ersten + weiteren Schritte kennen würden, wären sie ja nicht bei mir.

Das sind Erfahrungen, die ich machen durfte, da gibt es auch nicht wirklich die Möglichkeit einer Abkürzung, ich MUSS alles komplett immer selbst machen – dachte ich….

Social Media Marketing Expert | Schulungen | Strategie | Training

Professionell auf Instagram:
Das musst Du zum Start wirklich wissen

Dann ereignete sich eine Schlüsselsituation vor genau 1 Jahr

Petra Hirsch, Geschäftsführerin des Maximilians Boutique Hotel und des Maximilians Domizil in Landau in der Pfalz kam über eine Empfehlung mit folgender Anfrage auf mich zu: „Frau Erdmann, Facebook läuft, mein Blog läuft auch, aber Instagram ist mir ein Rätsel. Ich will verstehen, wie das funktioniert. Ich will, dass unser Hotel und unser Feriendomizil entsprechend präsentiert werden und ich will es selbst machen. Schreiben Sie mir dafür mal ein Angebot.“

Petra, mittlerweile sind wir natürlich beim Du, stellte mich vor eine Herausforderung. Ein Angebot, mit dem sie es selbst machen kann, eine Starthilfe bekommt und das System Instagram, naja eigentlich Social Media versteht.

Da war er: mein allererster Social Media Master: Der Prototyp

Alles was vorher für andere Kunden lief, war eine Nummer kleiner – ähnlich, aber weniger:

  • weniger Training
  • weniger Service
  • weniger  – ich.

Ich liebe es mir Zeit zu nehmen, zuzuhören um dann den passenden und unkomplizierten Support zu geben. 

Das „durfte“ ich bis dahin nicht, weil ich dachte, meine Kunden möchten gar nicht so viel wissen und sich mit Social Media beschäftigen und wie soll ich das denn auch bepreisen?

Vielleicht kennst du ja die Ehda-Kosten? 

Mir war es völlig fremd (m)eine Beratung zu bepreisen. Nur wenn ich tatsächlich etwas umsetzte, also etwas was man/andere sehen konnten, stellte ich eine Rechnung.

Davon kann man natürlich nicht seinen Lebensunterhalt bestreiten. Dazu später mehr.

Gesagt, getan. Petra hat mein Angebot sofort angenommen und los ging es:

  • Accounts auf technische Richtigkeit überprüft,
  • Postingvorlagen entworfen
  • Bio überarbeitet
  • Story Highlights angelegt
  • Schulungs und Trainingskonzept entworfen
  • und meinen allerersten Zoomcall durchgeführt

2 Wochen später war alles online und Petra und ich haben per Zoom unser Training gemacht. Es war wirklich intensiv und viel, viel Neues dabei. 

Petra erhielt ein fertiges System, dass perfekt in ihren Arbeitsalltag passte.

Sie wusste, wo sie was tun konnte und musste, und war sich mit den nächsten Schritten sicher + sie konnte mich ja jederzeit per WhatsApp erreichen.

Übrigens, das Trainingskonzept war von Anfang an so erfolgreich, dass die Grundstruktur auch heute nach 1 Jahr die Gleiche ist.

Der Social Media Master wird laufend angepasst und optimiert, um meine Kunden mit dem kürzest möglichen Weg an ihr Ziel zu bringen. 

Einfachheit und Flexibilität ist für mich der Schlüssel zum Erfolg, wenn es darum geht etwas Neues in ein bestehendes Business einzubringen.

Weil einfach einfach einfach ist: Meine Vorstellung von Selbstständigkeit

Auch in jedem anderen Lebensbereich darf es bei mir einfach sein – mittlerweile. Warum ich mich dem Minimalismus verschrieben habe, ist aber eine andere Geschichte.

 6 Wochen später trafen wir uns dann persönlich, um noch tiefer in Stories einzusteigen, Texte zu optimieren und noch offene Fragen direkt zu klären.

Und da war er wieder der Gedanke: Selbstständig – wenn ich digital4small® ernsthaft betreiben möchte, bräuchte ich aber mehr Zeit.

Konzernjob bis Nachmittags und danach Kinderbetreuung ist vollkommen fein, aber ich möchte nicht jede Nacht mit Kundenaufträgen und Businessaufbau verbringen. Mal – vollkommen okay, dauerhaft – bitte nicht.

Und dann kam Julia – plötzlich. Als hätte sie mich mit meinen Fragen gehört, hatte ich eine PN in meinem Postfach von Julia: Business meets Persönlichkeit.

Es gibt KEINE Zufälle. Mein Ausweg aus „selbst“ und „ständig“

Wir verabredeten uns zum Kennenlerngespräch und 2 Tage später investierte ich die größte Summe meines bisherigen Lebens in: MICH.

Keine Handtasche (wer mich kennt weiß, dass ich für Handtaschen das ein oder andere Mal ein kleines Vermögen ausgeben habe :)), nichts was ich anfassen konnte, nein – eine Beratung, eben ein Mentoring.

Es fühlte sich richtig an, auch wenn mein Kopf der Meinung war, dass geht nicht, weil ich weiß doch gar nicht genau, was wir da machen und was ich da bekomme für mein Geld. Anders als üblich, ließ ich meinen Bauch gewähren und buchte Julia.

Ich sollte nicht enttäuscht werden.

Julia war klasse – Julia war die Abkürzung – Julia war MEINE Abkürzung.

Sie half mir mein Angebot schneller zu Papier zu bringen, mich in der Vorbereitung auf die Selbstständigkeit „zurechtzufinden“, sie ermutigte mich auch öfter auf meinen Bauch zu hören, gerade bei Businessentscheidungen. 

Ich habe endlich verstanden (also meistens), was es heißt: „Es darf leicht sein.“ Und ich darf mir einfach mal Hilfe holen, einen Experten buchen.

Da war er also ein „Ausweg“ aus selbst und ständig

Unsere Zusammenarbeit war und ist einfach toll. Mittlerweile ist sogar eine wirklich tiefe Freundschaft entstanden und seit November 2020 machen wir on Top gemeinsam die Greator Coaching Ausbildung.

All das sollte erst der Anfang sein. Beflügelt von meiner großartigen Entscheidung Julia zu buchen, kam im November Miriam ins Spiel. 

Ich wusste nun genau, wo die Reise hingehen soll.

Byebye sicherer Konzernarbeitsplatz & Hallo, oder besser gesagt Servus Selbstständigkeit

Das alles musste jetzt auf meine Website. Texte für Kunden zu schreiben ist das eine – aber für mich selbst?

Miriams Angebot: Authentische Websitetexte für Soloselbstständige.

Das wollte ich. 

Ich sagte zu Miriam im Kennenlerngespräch: “Ich will, dass jemand meine (Angebots-) Seite liest und zustimmend nickt und dann unten auf “Kennenlernen” klickt.  Und wenn er das nicht macht, dann passen wir auch nicht zusammen und das ist gut so. Bin ich da bei Dir richtig?”

War ich. Auch Miriam war – und ist immer noch – meine Abkürzung, wenn es um MEINE Texte geht.

Warum ich Dir das alles erzähle: mein größtes Learning in 2020

Es gibt immer Gelegenheiten oder Chancen, die darfst du wahrnehmen und erkennen.

Ich sage gerne, sowohl zu mir selbst, als auch zu anderen: 

Angst zeigt Dir lediglich, dass der nächste Schritt groß genug ist.

  • Petra: Kann ich ihren Anforderungen gerecht werden?
  • Julia: Darf ich in mich so investieren?
  • Miriam: Darf ich mir eine solche Abkürzung gleich nochmal gönnen?
  • Greator: Soll ich wirklich noch eine richtige Ausbildung machen und so viel Zeit investieren?

Ja, ja, ja und nochmals ja!

All das ist von August bis Dezember 2020 passiert. All das und noch viel mehr. Für heute ende ich aber an dieser Stelle und beantworte Dir die Frage, die Du Dir insgeheim schon stellst.

Let`s talk Business: Hat es sich für mich gelohnt?

Petra war die erste Kundin, die mir ungefragt eine Bewertung geschrieben hat, und sich mit einem Überraschungspaket bei mir für die Zusammenarbeit bedankt hat. Und wir werden jetzt im September 2021 ihre Social Media Profile relaunchen und den nächsten großen Schritt in Sachen online & Social Media Marketing gemeinsam gehen.

Meine Investitionen in Julia und Miriam und in die Ausbildung bei Greator haben sich noch in 2020 finanziell amortisiert. Persönlich sowieso, da wäre ein finanzieller Ausgleich zu diesem Zeitpunkt gar nicht nötig gewesen.

Heute gibt es den Social Media Master seit genau 1 Jahr. 

Es ist Version 3.0. : die Beste, die es je gegeben hat. 

Und Petra sagte nach dem allerersten, dem Prototypen bereits Folgendes:

Social Media Marketing Expert | Ausbildung | Weiterbildung | Training
Social Media Marketing Expert | Ausbildung | Eva Erdmann | Training
Social Media Marketing Expert | Ausbildung | Weiterbildung | Training
Social Media Marketing Expert | Ausbildung | Eva Erdmann | Training

Im August gehe ich in meine kleine Sommerpause. Ja, wirklich ich mache 4 Wochen Urlaub, mit meiner Familie.

Weil mein Chef es mir nun erlaubt: selbst und nicht ständig

Ich übernehme Verantwortung, für mein Business und für mich.

Ich möchte Dir hier nicht zeigen, wie toll ich das alles gemacht habe, sondern ich wünsche mir Dich mit diesem Beitrag zu motivieren.

Ich möchte Dir an meinem Beispiel zeigen was alles innerhalb von 1 einzigem Jahr möglich ist. 

Natürlich ist das nur ein kleiner Auszug. Aber jedes Jahr – von Dir und von mir – hat großartige Momente, Situationen, Stunden und Wochen.

Nimm Dir 2 Minuten jetzt Zeit – lehne Dich zurück und reflektiere. 

Ohne, dass Du vielleicht einen Plan hattest, hast Du innerhalb des letzten Jahres viele, sehr viele Erfolge feiern können. Übersehe sie nicht – schau hin.

Danke Petra, Julia, Miriam. Danke an meinen Mann und meine Eltern <3 für eines von vielen großartigen Jahren.

Von Herzen alles Liebe,

Eva 🖤

Und wenn Du Dir als (angehende) Soloselbstständige*r ebenfalls eine Abkürzung wünschst, schau mal hier  und trau Dich den nächsten Schritt zu gehen.

PS: Für ein großartiges Wochenende zusammen mit Deinem Liebslingsmenschen, kann ich Dir das Maximilans Boutique Hotel echt ans Herz legen.

Und hier geht’s zu Julia: Business mit Persönlichkeit und hier zu Miriam: Authentische Websitetexte selbst schreiben

Meine persönlichen Empfehlungen – keine beauftragte Werbung (muss ich ja heutzutage anfügen)

Social Media Marketing Expert | Konzept | Training

Sagst Du auch von Herzen JA ? 

Komm in die Umsetzung. Fang an in den professionell auf Social Media präsent zu sein.

In meinem kostenlosen eBook erfährst Du alles was Du für einen erfolgreichen Start auf Instagram wirklich wissen musst + den wahren Grund warum so viele scheitern.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email